Des Kaisers Falke PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Dr. Wolfram Dornik   
Dienstag, den 03. September 2013 um 18:58 Uhr

Es ist soweit, ein mehrjähriges Projekt nähert sich einem ersten Abschluss: Die Biografie von Franz Conrad von Hötzendorf, dem Chef des k.u.k. Generalstabes zu Ausbruch des Ersten Weltkrieges, ist im Studienverlag erschienen.

Seit seinem Amtsantritt als "Chef" 1906 drängte Conrad auf Krieg: Krieg gegen Serbien, Krieg gegen Italien, ja sogar Krieg gegen Ungarn – er war der Meinung, dies sei die einzige Möglichkeit, den inneren wie äußeren Problemen des maroden Reichs zu begegnen. Im persönlichen Umgang war er ausgesprochen liebenswürdig, bei der Truppe und im Generalstab gehasst und unterwürfig verehrt zugleich. In seinem militärischen Denken und seiner Weltsicht war er ein rücksichtsloser Kriegstreiber – sogar zum Preis seiner geliebten Söhne. Die nun veröffentlichte Publikation gibt Einblick in eine zwiespältige Persönlichkeit, die den Weg der Habsburgermonarchie in den Untergang nicht nur begleitet, sondern mitgestaltet hat. Die Nachbetrachtung haben Hannes Leidinger und Verena Moritz verfasst.

Zu bekommen ist das Buch im gut sortierten Buchandel, über amazon oder über das Ludwig Boltzmann-Institut für Kriegsfolgen-Forschung.

 

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 03. September 2013 um 19:21 Uhr
 
Erster Weltkrieg im Internet PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Dr. Wolfram Dornik   
Freitag, den 24. Februar 2012 um 07:22 Uhr

Der Countdown läuft: Nur noch zwei Jahre bis sich der Ausbruch des Ersten Weltkrieges zum 100. mal jährt. Unterdessen wird das Thema immer stärker im Internet reflektiert: The Great War Archive, Europeana 1914-1918, The World War I Document Archiv, 1914 - documenti e immagini della grande guerra, Gallica. Für eine Bewertung dieser Angeboten siehe die Rezension von Christian Götter und Andreas Eberhard von der TU Braunschweig.

Siehe dazu auch, die Website des Netzwerks Forums: Österreich-Ungarn im Ersten Weltkrieg.

Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 24. Februar 2012 um 07:28 Uhr
 
Holocaust und Internet PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Dr. Wolfram Dornik   
Freitag, den 24. Februar 2012 um 07:16 Uhr

Einer interdisziplinären Tagung in Berlin im November 2011 widmete sich Holocaustleugnung im Internet (Tagungsbericht auf H-Soz-Kult). In zahlreichne Referaten wurden verschiedenste Aspekte behandelt, wie sie sonst häufig nicht beleuchtet werden. Die Beiträge werden in der Zeitschrift Justice veröffentlicht. Auf der Website der International Association of Jewish Lawyers and Jurists und auf Youtube sind die Mitschnitte der Beiträge zu sehen - eine Methode zur Dokumentation, die gerade in der geschichtswissenschaft noch viel zu selten Anwendung findet. 

Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 24. Februar 2012 um 07:42 Uhr
 
Neues zum wissenschaftlichen Arbeiten im Internet PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Dr. Wolfram Dornik   
Freitag, den 24. Februar 2012 um 07:09 Uhr

Weblogs statt Fachzeitschriften? Websites statt Bücher? Die Reflexion, wie das Internet Methoden des wissenschaftlichen Arbeitens verändert, werden immer wichtiger. Gedruckte wissenschaftliche Publikationen schickt das Internet zwar nicht in den Orkus, jedoch bilden sich neue Formate heraus, wie in der Geschichtswissenschaft generiertes Wissen veröffentlicht wird. Eine Tagung im März 2012 an der Byerischen Akademie der Wissenschaften widmet sich genau dieser Fragestellung: "Weblogs in den Geisteswissenschaften oder: Vom Entstehen einer neuen Forschungskultur".

Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 24. Februar 2012 um 07:55 Uhr
 
Tagungsbericht: Erinnerungsräume transmedial PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Dr. Wolfram Dornik   
Freitag, den 24. Februar 2012 um 07:02 Uhr

Tagungsbericht auf H-Soz-Kult zur in Marburg am 29. und 30. November 2011 stattgefundenen Konferenz "Erinnerungsräume transmedial: Ostmitteleuropa im Kontext". Sehr spannende Tagung, auf der Erinnerungskulturen in verschiedenen Medienformen diskutiert wurden.

Erinnerungsräume transmedial: Ostmitteleuropa imErinn
Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 24. Februar 2012 um 07:38 Uhr
 
Die "Filter Bubble" - eine Entmündigung PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Dr. Wolfram Dornik   
Mittwoch, den 18. Mai 2011 um 06:48 Uhr

Der Web 2.0-Aktivist der ersten Stunde, Eli Pariser, veröffentlichte im Mai 2011 sein Buch "The Filter Bubble". Er führt darin aus, welche Effekte es hat, dass Internet-Giganten wie Google und Facebook die Webinhalte für jeden Einzelnen durch Filter schicken und so jeder nur noch stark selektierte Ergebnisse angezeigt bekommt.

 

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 18. Mai 2011 um 07:31 Uhr
 
"Obama=Hitler"? Der Totale Krieg des Tea-Party-Movement PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Dr. Wolfram Dornik   
Mittwoch, den 05. Januar 2011 um 10:31 Uhr

hitler-time-magazine-coverEines der am heissesten diskutierten Themen in der US-amerikanischen politischen Öffentlichkeit der letzten Monate ist die vom Tea-Party-Movement bemühte Gleichsetzung "Obama=Hitler". Auch in österreichischen Medien (siehe etwa den Standard-Artikel "Der wuchernde rechte Rand" vom 19.4.2010) und ganz besonders manchen österreichischen Blogs (wie etwa im Artikel "Obama = Hitler? - Schlammschlacht in Amerika" auf  history-blog.at) fand diese Debatte zumindest kopfschüttelnde Beachtung. Diese Gleichsetzung ist völlig hanebüchen und geht an der historischen sowie aktuellen Realität völlig vorbei.

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 12. Januar 2011 um 17:55 Uhr
 
"Is Google making us stupid?" ... und was heisst das für die Erinnerungskulturen? PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Dr. Wolfram Dornik   
Mittwoch, den 29. September 2010 um 19:45 Uhr

"Is Google making us stupid?" fragte Nicolas Carr in der Juli/August 2008-Ausgabe des US-amerikanischen Magazins "the Atlantic". Seinen Gedanken hat er in einem Buch ausgeführt (siehe auch Rough Type: Nicholas Carr's Blog), das nun in deutscher Übersetzung vorliegt: "Wer bin ich, wenn ich online bin...: und was macht mein Gehirn solange? - Wie das Internet unser Denken verändert". Zentrale These ist, Google - und hier ist Google nur nur das Synonym für die rasende Beschleunigung der Hyperlink-Strutkur des Internet durch Web 2.0-Anwednungen in den letzten zehn Jahren - macht unser Gehrin matschig: wir werden immer unkonzentrierter, hetzen von Hyperlink zu Hyperlink, können unser Aufmerksamkeitsspanne kaum noch länger als wenige Sekunden halten. Wenn das stimmt, was bedeutet das für Erinnerungskulturen?

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 05. Oktober 2010 um 19:20 Uhr
 
Kaiser Karl auf YouTube PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Dr. Wolfram Dornik   
Dienstag, den 17. August 2010 um 18:39 Uhr

Auch wenn nicht sehr beliebt auf YouTube (am 17.8.2010: 821 views seit 29.1.2010), ist es doch ein sehr interessantes Beispiel, wie das Internet auch von monarchistisch-klerikalen Gruppen zur Untermauerung von Gruppenidentitäten verwendet wird: Ein Video über Kaiser Karl (erstes Ergebnis bei der Suche mit dem Stichwort "kaiser karl of austria").

 

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 17. August 2010 um 19:44 Uhr
 
Holocaust und You Tube I - Seyss-Inquart PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Dr. Wolfram Dornik   
Montag, den 02. August 2010 um 19:42 Uhr

Erschreckend, welche länderübergreifenden Kontinuitäten Diskurse aufweisen: ein offensichtlich von einem Niederländer auf YouTube online gestelltes Video über Arthur Seyss-Inquart (2.8.2010: 2.796 Aufrufe; es ist das erste Video, das man findet, wenn man von einem österreichischen Server aus das Schlagwort "Seyss-Inquart" in YouTube eintippt). Das vornehmlich auch von Niederländern in Englisch oder Niederländisch kommentiert wird. So manche Kommentatoren stellen es als "research" dar; es ist aber offensichtliche NS-Propaganda.

 

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 17. August 2010 um 19:24 Uhr
 

Neueste Kommentare

  • There's certainly a great deal to find out about t...
  • recensio.net ist am 20. Januar 2011 mit über 1300 ...
  • While being Dutch, I was not aware of this video b...

Wer ist online

Wir haben 6 Gäste online